Sony Alpha 7 III Sportfotografie – Erster Eindruck

Sony Alpha III Sportfotografie

Sony Alpha 7 III Sportfotografie

Endlich hat Sony in der Alpha 7 Vollformat-Serie einen wirklich guten Autofokus verbaut.

 

Ich denke ich bin nicht der Einzige, der schon sehnsüchtig auf dieses Feature gewartet hat. Es wurde aber auch Zeit!

 

Früher habe ich für Sportaufnahmen die Canon 7D MK II zusammen mit dem großartigen Canon EF 70-200 F2.8 IS II verwendet.

 

Da ich nun aber komplett auf das Sony E-Mount System gewechselt bin, habe ich das Canon-Equipment verkauft und arbeite ausschließlich mit Sony-Systemkameras.

 

Ich liebe es, Sport zu fotografieren!

 

Dazu habe ich mir neben der Sony Alpha 7 III * auch das Sony SEL-70200 f/2.8 GM * zugelegt. Eine teure Investition!

 

Ja, die Preise von Sony sind schon wirklich grenzwertig, aber das Objektiv ist wirklich genial. Wohl eines der besten Objektive, das ich jemals in der Hand hatte.

 

Nun habe ich diese Kombination beim mehreren Sportevents getestet und möchte euch nun meine ersten Eindrücke schildern!

Sony Alpha 7 III Autofokus - wirklich gut

Um es auf den Punkt zu bringen: Der Autofokus ist jetzt wirklich genial. So etwas erwartet man in einer modernen Vollformatkamera. 

 

Nicht nur, dass das Fokussystem nun extrem flott arbeitet, es sind nun endlich Autofokuspunkte über den gesamten Sensor verteilt.

 

Mit 10 Bildern pro Sekunde als maximale Serienbild-Geschwindigkeit lässt sich Sport wirklich gut fotografieren.

 

Ebenso lässt sich das neue Fokussystem der Kamera perfekt für Sport anpassen.

 

Ich habe ein wenig herumexperimentiert und für mich die perfekten Einstellungen für die Sportfotografie gefunden.

Sony Alpha 7 III Sportfotografie Einstellungen

Die Menüstruktur der Sony-Kameras ist leider nicht sehr übersichtlich.

 

Um euch das Leben ein wenig leichter zu machen, habe ich deshalb ein Video gedreht, in dem ich erkläre, wie ich die Sony Alpha III für die Sportfotografie einstelle.

Diese Einstellungen sind, so denke ich, eine gute Basis und haben mir bis jetzt tolle Ergebnisse und eine sehr gute Ausbeute an scharfen Fotos geliefert.

 

Hier ein paar Beispielbilder bei den verschiedensten Sportarten.

Speziell mit den Einstellungen des Autofokus-Feldes und der Empfindlichkeit des Autofokus, die ich im Video unverändert gelassen habe, kann man je nach Sportart sicher noch ein wenig herumexperimentieren, um das perfekte Setting zu bekommen.

 

Ich bin aber auf jeden Fall mit dem ersten Ergebnis sehr zufrieden! Die Qualität der Bilder ist ein Hammer.

 

Da ich ein großer Verfechter von Sportfotos mit Offenblende bin, sind alle Fotos bei f/2.8 entstanden. 

 

Die Bildqualität des Objektivs bei Offenblende ist wirklich toll!

Erfahrungsberichte bei verschiedenen Sportarten

Beim Sport Fotografieren geht es allerdings um viel mehr als nur um die Einstellung der Kamera.

 

Deshalb  habe ich auch alle meine Eindrücke und Erfahrungen während meiner Sportshootings niedergeschrieben.

 

Hier findet ihr alle Beiträge zur Sportfotografie mit der Sony Alpha 7 III:

Ich hoffe das war hilfreich!

 

Wenn ja, dann freue ich mich, wenn ich ein Daumen hoch für mein Video bekomme.

 

Wenn ihr selbst auch Erfahrungen mit der Sony Alpha 7 III in der Sportfotografie habt, dann lasst mir doch einen Kommentar hier! 

Die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Links sind Affiliate-Links

Stefan Blog

Über den Author

Der Wiener Fotograf und Autor Stefan Czurda ist Outdoor-Liebhaber, sportbegeistert und bereist exotische Bergwelten rund um den Globus.

Wollt ihr mehr über mich erfahren oder mit mir zusammenarbeiten, dann freue ich mich, wenn ihr hier vorbeischaut!

23 Gedanken zu „Sony Alpha 7 III Sportfotografie – Erster Eindruck“

  1. Hallo, mich würde interessieren ob die Sony A iii auch für Sportfotografie (mehrheitlich Eishockey) und und für Konzertfotografie geeignet ist

    1. Nein ist sie nicht.
      Der Autofkous dieser Kamera ist nicht für schnelle Bewegungen zu gebrauchen.
      Aus meiner Sicht, ein Fehler in der Verriegelung. Trotz Verriegelung bleibt der Autofokus nicht auf dem Objekt, wenn er mal wieder meint, ein Blatt sei besser zu fokussieren.
      Meine Erfahrungen stammen aus diversen Zoobesuchen und dem Besuch des CHIO Aachen (Vielseitigkeitsspringen) gestern in Aachen.
      Fazit: Die Kamera geht morgen zum Händler zurück.

      1. Hallo Rolf, mit der Sony Alpha 7 III kann man schnelle Bewegungen sehr gut fotografieren. Ich habe allerdings mit der Verriegelung keine guten Erfahrungen gemacht. Zusammen mit dem 70-200 F/2.8 GM ein sehr gute Option für Sport! Mit den Einstellungen wie oben beschrieben gerade erst wieder Sport fotografieren…einwandfrei! Wenn Du uns etwas mehr über das verwendete Objektiv und Deine Einstellungen erzählst, dann finden wir ja vielleicht den Grund, warum es bei dir nicht geklappt hat! LG, Stefan

        1. Hallo Stefan,
          interessant, dass auch Du mit der Verriegelung keine guten Erfahrungen gemacht hast. Das verwendete Objektiv ist ein Sigma 150-600 mit einem MC-11 Konverter.
          Dass der Autofokus hier länger braucht als bei einem Sony Objektiv ist völlig normal und stört auch nicht.
          Vorher hatte ich eine A7. Damit hat die Sportfotografie wesentlich besser funktioniert als mit der A7 III.
          Von Sony gibt es ein Heft, in dem Einstellungen für so ziemlich jede Sportart und Tierfotografie vorgegeben ist. Zumindest für den Bereich Pferdesport ist die vorgeschlagene Einstellung eine Katastrophe.
          Ich habe eigentlich alle Einstellungen durchprobiert. Entgegen anderer Meinungen kamen beim Feld „Breit“ komischerweise noch die besten Resultate zustande. Fotografiert im Modus S mit Belichtungszeit 1.250.
          Viele Grüße
          Rolf

          1. Hallo Rolf,
            Ich fotografiere schnelle Bewegungen eigentlich immer mit der Einstellung „Erweit. Flexible Spot“. Schau mal unter: https://www.sc-fotoblog.com/mountainbiker-fotografieren/

            So bekomme ich immer scharfe Fotos. Ich mag die Verriegelung einfach nicht, denn ich möchte selbst Herr über den Fokus sein und nicht alles der Kamera überlassen. Wenn Du uns Deine Einstellungen verräts, würden sich sicher viele Leser freuen! Hast Du Eine Webseite zum Verlinken? Vielleicht hättest Du ja Lust auf einen Gastbeitrag unter Sport hier? Ich unterstütze Dich gerne, wenn Du was schreiben möchtest! Danke für Deinen Input! LG, Stefan

  2. Hallo Alex, der AF ist sehr gut…ich habe bis jetzt Laufen, Windsurfen, BMX Freestyle fotografiert, alles bei f/2.8 mit dem 70-200 GM. Funktioniert tadellos. Sicher wichtig, dass Du die richtige Kamera – Objektivkombination verwendest. Mit dem 70-200 GM ist Sportfotografie mit der A7 iii genial und steht meiner letzten Kombi Canon EOS 7D + 70-200 IS f/2.8 II nichts nach. Mit dem Sony 70-200 F/4 habe ich es nicht getestet, aber das würde sicher auch noch in Frage kommen und kostet rund 1200.- weniger. Hoffe das war hilfreich! LG, Stefan

  3. Ich bin Nikonbesitzer (D5)und möcht wissen, ob es Sinn macht, eine Sony a III mit einem Nikkor 70-200, 2.8 zu betreiben (ev. Vorteil: besserer Autofokus im Continuosmodus?)
    Liebe Grüße, Franz

    1. Hallo Franz, ich habe auf Youtube einmal ein Video gesehen, wo es wer mit einem Canon 70-200 gemacht hat. Der Autofokus war nicht so schlecht, den Metabones Adapter vorausgesetzt. Es geht, aber wie gut der AF wirklich arbeitet müsstest Du ausprobieren. LG, Stefan

  4. Das sind aber ja nun keine wirklich schnellen Motive. Dazu brauche ich meine 7III nicht, das mache ich locker mit einer meiner Olympus-Kameras. Wie klappt das bei einem Hunderennen, bei dem die Greyhounds von direkt neben der Bahn im Abstand von 2 Metern auf gleicher Augenhöhe mit annähernd 70 km/ vorbeirasen und sich deren Beine dabei auch noch extrem schnell bewegen?

    1. Das habe ich nicht ausprobiert! Wage mich aber zu sagen, dass das für die Sony Alpha 7 III kein Problem darstellt, da sie ja den Autofokus von der A9 übernommen hat. LG, Stefan

    2. Hallo Jan
      ich kann dir dazu was sagen, ich hab die 7Riii – 70-200 g master. fotografiere gerne windhunde da wir selber welche haben .
      der ausschus dabei ist gross- ich wuerd sagen zu gross.
      bei hunden kommt er an seine grenzen- ich möchte ja den focus am kopf. ab und zu klappt es ja- aber leider zu selten. sie hat mit den kontrast problemme, und lost teilweise nicht aus.
      vielleicht hat ja einer eine idee was und wie man sie richtig einstellt.

      ich hab freunde mit canon und Nikon – da muss sony noch nachlegen bis sie da ist( sport).
      ich bin kurz davor umzusteigen….
      gruesse aus schweden

      noch was, wenn die objekte sich nicht schnell bewegen der hammer. schärfe bis zum orenschmalz .)) aber das können guenstigere kammeras auch.

        1. Soweit ich gelesen habe, geht es hier um die A7 III und nicht die A7 R III. Die R hat einen anderen Autofokus. Die A7 III den besseren Autofokus, wie bereits geäußert den von der Sportkamera A9 übernommenen. Die A7 III ersetzt aber nicht die A9, denn die A9 ist schneller bei Serienbildern, hat den besseren elektronischen Verschluss und keine Blackouts im Sucher. Für professionelle Sportfotografie also die A9 für Hobby und semiprofessionelle Ansprüche die A7III für höhere Details z.B. Landschaftsfotografie die A7R III.
          Ich habe die A7III und der Nachführmodus kann sogar Regentropfen im Fallen im Fokus halten. Auch auf einen zulaufende Hunde sind kein Problem. Der Ausschuss ist gering. Bislang war ich mit Sony AF nicht so zufrieden. Von dem der A7III / A9 bin ich mehr als begeistert!

          1. Gut auf den Punkt gebracht…die A9 ist halt auch um einiges teurer! Aber der AF der A7 III ist im Vergleich zur A7 II natürlich eine Offenbarung.

  5. Hallo Stefan, wenn ich es richtig lese hast du dem Canon an der Sony keine Chance mit dem Adapter gegeben, oder? Mich würde der unterschied Canon mit Adapter zum Sony interessieren.

  6. Hallo Stefan

    War gerade auf deiner Homepage und habe die gleichen „Werkzeuge“ – eine Sony A7iii und ein 70-200 2.8 von Sony.
    Ich bin vorallem in der eher weniger bekannten Sportart Rollhockey unterwegs (der Sport feiert grosse Erfolge in Spanien, Portugal, Argentinien, etc.).

    Ich bin sehr zufrieden mit den Ergebnissen, aber eben nicht total – und ich bin sicher es liegt an mir.

    Du musst bedenken, in den Hallen ist wirklich schlechtes Licht und die SportlerInnen sind schnell unterwegs auf den Rollschuhen.
    Meistens fotografiere ich zwischen 1250 und max 2000 shutterspeed (mehr trau ich mich nicht wegen dem Rauschen, weil ich ja sonst mit der ISO hoch müsste).
    ISO zwischen 1000 – 3200.
    Belichtung immer bei 2.8.

    Ich möchte einfach mehr rausholen. Habe auch schon versucht mit der Zeitautomatik zu fotografieren (und auch die autom. auf 2000 gestellt), aber da automatisiert die Kamera ja dann und die Fotos waren unbrauchbar.

    Wie gesagt, die meisten Fotos sind gut, aber mir fehlt noch der letzte Kick – denn wenn ich wirklich reinzoome, dann sind die Fotos einfach nicht scharf.

    Gibt es eine Optimierung eventuell beim Messen des Fokusfeldes?
    Irgendwo stimmt einfach was nicht denke ich 🙂

    LG, Raphael

  7. Lieber Raphael,

    Ich verwende eigentlich bei allen Sportarten immer die gleichen Einstellungen:

    Dateiformat – RAW
    Bildfolgemodus – Serienaufnahme: Hi
    Fokusmethode – Nachführ-AF
    Fokusfeld – Erweit. Flexible Spot
    AF-Empfindlichkeit – 5 (Reaktionsfähig)
    AF b. Auslösung – Ein (= Back Button AF)
    ISO – Auto (mit max. 12800)
    ISO AUTO Min. VS – 1/1000
    Messmethode – Mitte

    Wie ich genau damit fotografiere findest du ganz detailliert in diesem Beitrag:

    https://www.sc-fotoblog.com/mountainbiker-fotografieren/

    Also die Belichtungszeiten sind sicher kurz genug. Ich habe nicht so viel Erfahrung mit Hallensport, aber das Prinzip ist ja immer das gleiche.

    Ich fotografiere immer in der Zeitautomatik, erlaube durch die Einstellungen nie eine Belichtungszeit von unter 1/1000 s und gebe f/2.8 vor. Die AF-Empfindlichkeit ist 5 (Reaktionsfähig) und das Fokusfeld ist Erweit. Flexible Spot. Das ist ganz wichtig !!!

    Probiere das vielleicht mal aus. Ich hatte eigentlich noch nie Probleme mit nicht scharfen Fotos.

    Bei höheren ISO-Zahlen wirken die Fotos nicht mehr ganz so scharf, aber eigentlich nur, wenn man sie wirklich in Lightroom in der 100% Ansicht ansieht.

    Du kannst mit gerne ein paar Fotos schicken, wo du meinst, dass die Schärfe nicht passt. Am besten unbearbeitete JPGs der RAWs in Originalgröße.

    Ich kann mir das gerne ansehen und mit meinen Fotos vergleichen.

    LG, Stefan

  8. Hi, Stefan in deinem letzten Bericht hat sich ein kleiner Fehler eingeschlichen. Du fotografierst nicht mit der Zeitautomatik sondern mit der Blendenautomatik. Ich besitze die A7III und die A9. Vorher habe meine Sportaufnahmen mit der A6500 gemacht. Objektiv Sony 70-200 F.4., das F2.8 war mir zu der Zeit zu teuer. War super zufrieden mit der Combo. Nur bei Hallenaufnahmen und Flutlicht bin ich mit F.4 an meine Grenzen gestoßen. Ich komme aus dem Canon-Lager und besitze noch eine Canon 7DMarkII und das 70-200 F2. ISII, immer noch meine Lieblingslinse. Für diese Sondersituationen habe ich dann wieder auf das Canon System zurück gegriffen. Adaptieren des Canon mit MC11-Adapter klappt gut für unbewegliche Motive, Sport (AF-C) ist aber mit der A6500 u. A7III nicht machbar. Ich stand also vor dem Kauf des Sony F.2.8 (Preis ca. 2.600 Euro) Auf einen Tip hin habe ich mir die A9 (mit den neusten Updates) ausgeliehen und und mein Canon mit dem MC11 Adapter angeschlossen. Ich bin fast vom Glauben abgefallen, alles funzt..Realtimetracking mit 10Bilder/Sek.Augen. (20Bilder/Sek habe ich nicht probiert, da für meine Sportarten die 10Stck./Sek ausreichen) Autofokus etc……Meine Reaktion nach diesem Versuchstag: Die Sony A9 sofort als Grauimport für 2.500 Euro bestellt. Ich habe jetzt also, zu noch einem günstigeren Preis als das Sony-Objektiv, eine für Aktion traumhafte neue Kamera. Vielleicht ist das als Tip für andere User auch interessant. Die Einstellungen für Sportaufnahmen ist natürlich bei der A9 (alleine bedingt durch das Realtimetracking) eine ganz andere.
    LG. Helmut

    1. Hallo Helmut,

      Das freut mich, dass es bei dir in der Sportfotografie so gut läuft!

      Ich habe früher auch mit dem EF 70-200 f2.8 an der Canon 7D fotografiert! Ein wirklich tolle Linse.

      Einen Fehler habe ich nicht gefunden! Wo soll dieser sein? Ich fotografiere im A-Modus (Zeitautomatik oder Blendenpriorität), wie im Video erklärt…und gebe die Blende und somit die Tiefenschärfe vor und erhalte die passende Belichtungszeit automatisch, die nicht unter 1/1000 sein darf.

      So habe ich die Kamera eingestellt und das funktioniert sehr gut für Sport! Im Video ist das genau erklärt.

      Von Grauimporten lasse ich persönlich die Finger.

      LG, Stefan

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.