Jebel Jais – der höchste Berg der Emirate

Jebel Jais der höchste Berg der Emirate

Der höchste Berg der Emirate

“ Seit Wochen kämpfe ich mich durch die Wüste. Dehydriert und verbrannt von der Sonne, gar nicht mehr Herr meiner Sinne, bin ich am Ziel meiner Träume angekommen. Jebel Jais …ob er überhaupt besteigbar ist …? „

OK…kleiner Scherz. Ja genau, der Jebel Jais ist mit 1.934 m der höchste Berg der Emirate...und auf ihn führt seit Kurzem eine top ausgebaute, 40 km lange Straße, die unlängst fertiggestellt wurde und stolze 81 Mio. Dollar gekostet hat.

Der Berg steht im Hadschar-Gebirge, das sich im Osten der arabischen Halbinsel auf omanischen Staatsgebiet und ebenso im Norden der Vereinigten Arabischen Emiraten erhebt. Der Jebel Jais ist aber bei weitem nicht die höchste Erhebung des Gebirgszuges. Der mit 3000 m höchste Peak des Hadschar-Gebirges, der Dschabal Schams, steht im zentralen Teil der Bergregion im Oman, ca. 240 km entfernt von Maskat, der Haupstadt des Oman.

Jebel Jais – Bergsteigen mit dem Taxi

Das mit der Straße ist überaus praktisch, denn zum Wandern und Bergsteigen ist es eh viel zu heiß!

Die Tour auf den Jais Mountain müsst Ihr unbedingt machen, wenn Ihr in Ras Al Khaimah (RAK) seid. Den Ausflug habe ich Euch in meinem ausführlichen Beitrag über Ras Al Khaimah empfohlen. Ihr braucht dazu aber keinen extra Touristentrip buchen, sondern bestellt Euch einfach ein Taxi, das Euch von Eurem Hotel abholt.

Je nachdem, wo Ihr in RAK wohnt kostet Euch die Fahrt hin und retour ca. 280 Dirham (oder 70 Euro, Stand 2017), was für eine ca. 3 stündige Taxifahrt echt in Ordnung geht!

Taxi Jebel JaisMit dem Taxi auf den höchsten Punkt der Emirate

Ich habe in meinem Leben so viele Berge zu Fuß bestiegen, also gut, dann fahr ich halt mal mit dem Taxi und klimatisiert ist es auch noch. Am Tag der Besteigung….sorry, Befahrung des Jebel Jais ist es unglaublich diesig. Offensichtlich ein häufiges Phänomen in den Emiraten im Winter.

So sieht es dann in der Wüste am Morgen gegen 9.00 aus. Irgendwie sehr stimmig, oder? Hat fast was von einem Wüstensturm.

Diesig in den EmiratenGanz schön diesig in den Emiraten im Winter

Die Fahrt von Ras Al Khaimah City zum Jais Mountain beträgt ca. eineinhalb Stunden. Rund 50 km sind entlang der sehr gut asphaltieren Straße zurückzulegen. Zunächst ist es immer noch diesig und ich habe schon ein wenig Angst, dass ich am Berg keine Aussicht habe, aber die Sicht besserte sich mit zunehmender Höhe. Der Fahrer, ein Inder, ist wirklich sehr nett! Ich bitte ihn, gelegentlich für ein Foto stehenzubleiben.

Am Weg zum Jebel JaisAm Weg zum Jebel Jais

Außer Felsen, Palmen, Akazien und Ziegen, die gelegentlich die Straße queren gibt es hier zwar nicht viel, aber die Landschaft ist dennoch atemberaubend. Hat schon was, die karge Einöde hier. Hier ist es ganz anderes als in den Alpen, die ich von zuhause gewohnt bin. Eine Bilderbuchlandschaft mal anders, mein Bergsteigerherz schlägt höher!

Hadschar Gebirge

Fotografieren aus dem Auto

Ich habe heute übrigens meine Sony Alpha 6000 dabei und fotografiere die meiste Zeit mit dem Sony-Zeiss SEL1670 F4 ZA OSS.

Es gibt so viele Fotomotive hier, aber ich kann den Fahrer natürlich nicht ständig bitten, dass er stehenbleiben soll, also schieße ich auch ein paar Fotos aus dem Taxi. Dabei achte ich darauf, dass keine Spiegelungen vom Autofenster auf dem Bild abgebildet werden. Ich verwende kurze Belichtungszeiten (mind. 1/500 s), um ein scharfes Foto zu bekommen und um die Bewegung des Autos nicht in das Bild einfließen zu lassen. Das klappt hier in den Emiraten problemlos, denn genügend Licht zum Fotografieren gibt es hier natürlich untertags ohne Ende, eh klar!

Das folgende Foto ist gut gelungen, wie ich finde, und bildet die typische Landschaft hier im Hadschar-Gebirge gut ab. Im Vordergrund des Bildes seht ihr noch ein wenig Bewegungsunschärfe vom fahrenden Auto! Ich mag diesen Effekt.

Fotografieren aus dem AutoFoto aus dem Auto: Typische Landschaft hier im Hadschar-Gebirge (30 mm – f/9 – 1/500 s – ISO 200)

Am höchsten Punkt der Emirate

Das Taxi macht ordentlich Höhenmeter und gegen Ende der Straße geht es in nicht zu engmaschigen Serpentinen knapp unter den Gipfel des Jebel Jais. Hier ist dann leider auch Schluß, denn aufgrund von Bauarbeiten kann man hier nicht weiter fahren.

Wenn Ihr glaubt, dass es hier weniger heiß ist als in der Wüste, dann irrt Ihr euch aber :-)! Knapp unterhalb des Gipfels gibt es einen kleine Aussichtsplattform und ein mobiles Klo für große und kleine Geschäfte!

Macht nichts, denn auch knapp unterhalb des Gipfels auf knapp 2000 m Höhe genieße ich das tolle Bergpanorama des Hadschar-Gebirges, rechts auf dem Bild könnt Ihr die Straße auf den Jebel Jais sehen!

Herrliches Panorama des Hadschar Gebirges am Jebel Jais

Nach meinem obligatorischen Selbstportrait am Gipfel darf dann auch mal die Gipfelziege auf’s Foto. Vorher muß sie allerdings erst mit arabischem Brot angelockt werden!

Stefan Czurda Gipfelfoto Jebel JaisStefan am höchsten Berg der Emirate

 

Gipfelziege

Am Jebel Jais gibt es übrigens den ersten Klettersteig der Emirate! Dazu gibt es einen interessanten Beitrag von der Neuen Züricher Zeitung.

So liebe Fernreisende! Ich hoffe ich konnte Euch überzeugen, dass der Gipfel-Ausflug zum Jebel Jais, den höchsten Berg der Emirate, ein absolutes Muss ist, wenn Ihr Urlaub in Ras Al Khaimah macht.

Wenn Ihr mehr über das unbekannte Emirat wissen wollt, dann lest Euch meinen ausführlichen Beitrag über Ras Al Khaimah durch.

Share this...
Share on FacebookShare on Google+Pin on PinterestTweet about this on TwitterEmail this to someone

Schreibe einen Kommentar