Stimmige Urlaubsfotos – Farblook in Lightroom erstellen

Farblook in Lightroom

Was ist eigentlich ein Farblook?

Zweifellos sind Farblooks derzeit extrem gefragt!

Man wird in den sozialen Medien – speziell auf Instagram – regelrecht erschlagen von diesem Trend.

Aber was ist eigentlich ein Farblook?

Ein Farblook ist nichts anderes, als eine Interpretation einer ganz bestimmten Stimmung auf einem Foto mithilfe von Farben und Tonwerten und weiteren Einstellungen in einer modernen Bildbearbeitungssoftware.

Auf Instagram werden solche Looks vorgefertigt mittels Filter angewendet, die allerdings die Bildqualität massiv verschlechtern und einen sehr stereotypen Look fördern.

Wir wollen aber als Fotografen selbst kreativ sein und unseren eigenen individuellen Look erschaffen und nicht irgendwelche Vorlagen nutzen, oder?

Etwas sehr ähnliches wird in der Filmindustrie schon lange verwenden, um einem Film ein ganz spezielles Erscheinungsbild zu geben.

Die Farben und Tonwerte untermalen genau jene Stimmung, die in dem Film erzeugt werden soll.

Ich zeige euch hier mal ein Beispiel!

Dieser Farblook hier verheißt nichts Gutes und wir kennen ihn aus Horrorfilmen. Es ist dunkel, neblig, die Farben sind entsättigt.

Das Szenario macht uns Angst, oder?

Farblook erstellen

Ein Farblook der Angst macht

Der Farblook löst genau die Stimmung aus, die der kreative Kopf dahinter erzeugen wollte.

Das Gleiche könnt ihr auch mit euren Fotos machen. Das schöne ist, dass eurer Kreativität keine Grenzen gesetzt sind.

Ich gebe meinen Urlaubsfotos auch gerne einen Farblook, um eine Stimmung zu erzeugen, die mich wieder an die wundervollen Orte zurückversetzt, an denen ich die Fotos geschossen habe.

Je nachdem, wo ich war, bekommen die Bilder einen unterschiedlichen Stil. In Äthiopien, beispielsweise, wähle ich eher eine warme Stimmung, während Fotos vom Himalaya in Tibet einen kalten Farbton bekommen.

Hier seht ihr ein paar Beispielfotos.

Letzter Aussichtspunkt

Warmer Farbton für die Stimmung in Äthiopien

Yamdrok See

Ein etwas kühlerer Farblook für Tibet

In diesem Tutorial möchte ich euch Schritt für Schritt zeigen, wie ihr einen stimmigen Farblook in Lightroom erstellen könnt.

Inhalt

In RAW fotografieren

Um euren Farbstil zu kreieren, sind schon recht umfangreiche Schritte erforderlich.

Daher braucht ihr gutes Ausgangsmaterial!

Bitte fotografiert unbedingt in RAW, damit bei der Nachbearbeitung in Lightroom kein unschönes Rauschen entsteht und ihr den vollen Dynamikumfang eures Sensors nutzen könnt.

Achtet ebenso auf eine gute Belichtung. Gerade bei überbelichteten Fotos geht die Zeichnung in den Höhen verloren und ihr könnt sie später auch nicht in Lightroom zurückholen.

Bei Mischlicht solltet ihr immer auf die Höhen achten und gegebenenfalls unterbelichten. Zeichnung aus den Tiefen zurückzuholen ist bei guten Sensoren problemlos möglich!

Welche Stimmung soll erzeugt werden?

Bevor ihr an den verschiedenen Reglern im Entwickeln-Modul in Lightroom dreht, überlegt euch, welche Stimmung ihr erzeugen wollt.

Das ist wirklich ganz wichtig!

Soll es ein warmer oder kalter, farbenfroher oder entsättigter Farblook werden?

Erinnert euch an die Emotion, die ihr hattet, wie ihr das Bild aufgenommen habt.

Was möchtet ihr am Ende mit eurem Foto vermitteln?

Ausgangsmaterial

Als ich 2019 in Schottland war, war ich von der mystischen Stimmung der schottischen Highlands und Inseln total verzaubert.

Ich habe noch nie so viele unterschiedlichen Grün-Töne gesehen. Der Himmel war meist bedeckt und das Licht erschien in unterschiedlichen Grau-Tönen. Der Kontrast war durch den meist bewölkten Himmel vermindert.

Erinnere ich mich zurück an Schottland, ist mir der Look ganz klar, den ich auf meinen Fotos vermitteln möchte. Er soll so sein, wie ich die Landschaft wahrgenommen habe.

  • Der dominante Farbton Grün soll stark entsättigt werden
  • Die Schwarz- und Weiß-Werte werden für ein mattes Erscheinungsbild (Faded-Stil) dezent beschnitten
  • Das Bild soll eine hohe Klarheit und einen starken Kontrast besitzen

Als Beispielbild nehme ich ein unscheinbares Bild eines Bauernhofes mit Schafen, das ich natürlich in RAW geschossen habe.

Es sieht unbearbeitet sehr unspektakulär aus.

Farblook erstellen

Farblook in Lightroom erstellen  – Ein unscheinbares Bild mit Schafen in Schottland

Das Bild ist übrigens mit meiner Sony RX100 VI * entstanden. Es handelt sich natürlich um ein RAW-File und das Bild ist korrekt belichtet.

Meine Empfehlung für die beste Kamera fürs Reisen gebe ich übrigens in meinem Beitrag: Die wirklich beste Reisekamera – Ein umfassender Guide.

Technisch ist das Bild in Ordnung und (ganz wichtig) auch der Weißabgleich passt so weit, jedoch sind die Grün-Töne sind viel zu stark gesättigt und das Bild entspricht so gar nicht der Stimmung, die ich in Schottland wahrgenommen hatte.

Nun möchte ich euch die einzelnen Schritte in Lightroom zeigen, um den Farblook zu erzeugen, den ich mir für dieses Foto vorgestellt habe.

Schottland-Farblook in Lightroom erstellen

Schritt 1: Schwarz- und Weiß-Punkt beschneiden

Nun beginnen wir, die Anpassungen in Entwicklen-Modul in Lightroom vorzunehmen.

  • Wir gehen zunächst in die Gradationskurve und stellen sicher, dass wir im Punktkurven-Modus sind. Falls nicht, einfach auf das Diagramm-Logo rechts unten klicken (roter Pfeil auf dem ersten Bild). So stellen wir sicher, dass wir direkt in der Kurve arbeiten können.
  • Dann verändern wir in der Gradationskurve den Schwarz- und Weißpunkt, um einen matten Look zu erschaffen. Wir befinden uns übrigens im RGB-Kanal.
  • Dazu ziehen wir die Kurve unten links etwas hinauf und oben rechts etwas hinunter. Der Schwarz- und Weißpunkt werden so beschnitten.

1 1

2 1

3 1

Auf dem Foto sieht man noch nicht viel, aber ihr erkennt schon ein wenig, dass das Bild matter und ein wenig ausgewaschener aussieht.

Den Effekt merkt man dann erst etwas später, wenn die Kontraste erhöht werden.

Schritt 1 1

Schwarz und Weißpunkt verändert – Man sieht hier nicht viel

Schritt 2: Klarheit erhöhen und Sättigung anpassen

Die nächsten zwei Schritte erfolgen in den Grundeinstellungsreglern Klarheit, Dynamik und Sättigung in Lightroom.

  • Im nächsten Schritt erhöhen wie die Klarheit im Bild
  • Ebenso verringeren wir die Dynamik und die Sättigung

Diese Einstellungen haben einen starken Effekt auf das Bild. Die ersten Schritte in dem neuen Bildlook sind schon eindeutig sichtbar.

Klarheit und Entsättigen

Schritt 1

Schon in den ersten Schritten ist der neue Look sichtbar

Schritt 3: Kontrast erhöhen

Das Bild wirkt nun sehr flau, daher werden wir nun die Kontraste stark erhöhen. Dazu gehen wir wieder in die Gradationskurve.

  • Wir setzen wieder im Punktkurven-Modus drei Punkte auf der Kurve, jeweils bei 1/3 bei 1/2 und bei 2/3 der Kurve, indem wir ganz einfach mit der Maus auf die Kurve in diesen Bereichen klicken. So setzen wir Referenzpunkt für die Tonwerte im Bereich der Tiefen, Mitteltöne und Lichter.
  • Wir machen nun eine klassische S-Kurve, indem wir den Referenzpunkt für die Lichter ein wenig hinauf und den Referenzpunkt für die Tiefen ein wenig hinunterziehen, aber wirklich nur ganz dezent. Wie stark der Effekt ist, könnt ihr im Bild sofort beobachten.
  • Ihr könnt auch die Referenzpunkte ein wenig nach links oder rechts verschieben, um einen ganz gezielten Look zu bekommen.

Beginn
Punkte setzen
S Kurve 2

Das Bild hat jetzt schon stark an Kontrast gewonnen.

Ihr könnt in den ganz dunklen Bereich auch den matten Look erkennen, den wir im ersten Schritt durch die Begrenzung des Schwarzpunktes gesetzt haben.

Auch die ganz hellen Bereiche wirken etwas ausgewaschen, jedoch ist dieser Effekt viel weniger sichtbar, aber dennoch auch vorhanden.

Schritt 3

Starker Kontrast durch eine S-Kurve

Schritt 4: Farbanpassungen

Wir werden nun gezielt an verschiedenen Farbtönen Anpassungen vornehmen. Dazu verwenden wir den Reiter HSL/Farben in Lightroom.

Farbpanel Lightroom

Wir klicken hier auf den Farben-Reiter.

Ich verwende hier lieber das Farben– als das HSL-Panel, da man hier den Farbton, Sättigung und Luminanz für jede Farbe sehr übersichtlich behandeln kann.

Ist aber Geschmacksache, man kann natürlich auch das HSL-Panel verwenden.

  • Wir wählen den Grünton und verringern die Sättigung, in dem wir den mittleren Regler nach links verschieben. Hier könnten wir, wenn gewünscht, auch den Farbton ändern und die Helligkeit (Luminanz) eines Farbtones gezielt anpassen. Hier in diesem Bild ist das aber nicht notwendig.
  • Manchmal sieht es toll aus, wenn man andere Farbtöne gezielt akzentuiert und die Sättigung verstärkt. In diesem Bild sind wenig andere Farbtöne vorhanden. Dennoch wählen wir den Orangen-Farbton und erhöhen die Sättigung stark, in dem wir den Regler nach rechts schieben.
  • Im Farben-Reiter könnt ihr ganz gezielt Farben nach euren Wünschen anpassen. Dieser Schritt ist für euren Farblook sehr wichtig. Lasst eurer Kreativität freien Lauf.

Grüntöne entsättigen

Orangetöne sättigen

Ihr könnt nun ganz klar sehen, dass die Grün-Töne weiter an Sättigung verloren haben.

Ebenso wurden die Schornsteine am Dach und das Dach rechts im Hintergrund mit einem Orange-Ton gesättigt.

Dieser Prozess der gezielten Farbkorrektur ist für den Look eines Bildes sehr wichtig.

Schritt 4

Grün wurde weiter entsättig und Orange verstärkt

Schritt 5: Teiltonung

Die Teiltonung ist ein sehr mächtiges Werkzeug in Lightroom bei der Erstellung von Farblooks.

Teiltonung

Da mir die Stimmung in diesem Bild schon ganz gut gefällt, werde ich sie hier nur ganz dezent einsetzen.

Mit der Teiltonung kann man Lichter und Schatten gezielt färben.

Wir wollen hier mit sogenannten Komplementärfarben arbeiten, also mit Farben, die im Farbkreis gegenüberliegen und im richtigen Verhältnis als Kontrast sehr harmonisch wirken.

Die Farben Blau und Orange erzeugen einen sehr schönen Farbkontrast. Hier ist ein interessantes Video dazu, wie diese zwei Farben immer mehr die Filmindustrie erobert haben.

Wir wählen für das Bild die Komplementärfarben Blau und Orange.

  • Die Lichter werden wir mit einem dezenten Orange-Ton einfärben. Bei gedrückter Alt-Taste Verschieben wir den Farbton-Regler der Lichter so lange nach rechts, bis wir im Bild den gewünschten Orange-Ton erreicht haben. Durch verschieben des Sättigungs-Reglers wird die Färbung der Lichter mit Organe angewendet. Diesen Effekt wenden wir nur ganz leicht an.
  • Für die Schatten verwenden wir zur Tönung die Komplementärfarbe Blau. Wir fahren mit dem Farbton-Regler nach rechts, bis wir bei dem gewünschten Blau-Ton angekommen sind. Wieder wenden wir den Effekt nur ganz leicht an, indem wir den Sättigungs-Regler nach rechts verschieben.

Teiltonung Orange und Grün

Ich denke die Färbungen sind, obwohl sehr dezent angewendet, deutlich sichtbar.

An der Hausmauer könnt ihr den warmen Orange-Ton deutlich sehen. Die Tiefen habe einen Blaustich bekommen.

Bei der Teiltonung sollte man es auf jeden Fall nicht übertreiben.

Schritt 5

Die Teiltonung mit Orange und Blau ist gut wahrnehmbar

Schritt 6: Finale Anpassungen

Zuletzt werden wir nun noch ein paar kleine Anpassungen machen und das Bild finalisieren.

  • Durch den starken Kontrast ist das Bild zu dunkel. Wir hellen es mit dem Belichtungs-Regler in den Grundeinstellungen ein wenig auf.
  • Die restlichen Einstellungen sind ganz persönlicher Geschmack. Wir können den Kontrast noch ein wenig verringern und ich mache noch ein paar kleinere Anpassungen an den Tonwerten mit den Reglern: Lichtern, Tiefen, Weiß und Schwarz
  • Zuletzt schärfe ich das Foto noch etwas…dann sind wir fertig!

Finale Anpassungen

Schärfen

So sieht nun mein fertiges Bild aus. Ich denke, der Farblook passt ganz gut zu Schottland.

Die sehr starke Bildbearbeitung hat kaum zu Bildrauschen geführt.

Aus diesem Grund bin ich auch wirklich sehr glücklich über die Qualität meiner Sony-Kameras.

Schritt 7

Das fertige Bild mit meinem „Schottland-Farblook“

Sehen wir uns zum Vergleich nochmals das Ausgangsbild an. Der Unterschied ist schon enorm, oder?

Farblook erstellen

Das Ausgangsbild nochmals im direkten Vergleich

Farblook als Vorgabe in Lightroom speichern

Wenn ihr den Farblook auf andere Fotos übertragen wollt, dann könnt ihr ihn als Template speichern.

Das funktioniert wieder im Entwickeln-Modul in Lightroom:

  • Ihr wählt dazu einfach in eurer linken Seitenleiste den Reiter Vorgaben
  • Ganz oben rechts im Reiter seht ihr ein Plus-Symbol, mit dem ihr eure Vorgaben als Template speichern könnt, einfach draufklicken und Vorgabe erstellen… wählen
  • Nun könnt ihr eurer Vorgabe einen Namen geben und auswählen, welche Einstellungen ihr in der Vorgabe übernehmen möchtet, ihr könnt links unten auch Alles auswählen wählen
  • Dann drückt ihr auf Erstellen und euer Farblook wird unter Benutzervorgaben mit dem entsprechenden Namen gespeichert, dort könnt ihr euren Look dann einfach auf ein neues Foto anwenden 

Vorgaben 3
Vorgabe in Lightroom benennen
Farblook als Template in Lightroom speichern

Farblook auf andere Fotos übertragen

Ich übertrage nun meinem neu erstellen Schottland-Farblook auf drei weitere Fotos!

Dazu musst ihr im Entwickeln-Modul einfach nur das gewünschte Foto auswählen und auf eure Vorlage drücken.

Farblook Beispiel 1

Beispielbild 1 – Foto vor dem Farblook

Farblook in Lightroom erstellen

Beispielbild 1 – Foto nach dem Farblook

Farblook Beispiel 1 3

Beispielbild 2 – Foto vor dem Farblook

Farblook in Lightroom erstellen

Beispielbild 2 – Foto nach dem Farblook

Farblook Beispiel 1 5

Beispielbild 3 – Foto vor dem Farblook

Farblook in Lightroom erstellen

Beispielbild 3 – Foto nach dem Farblook

Wenn ihr einen Farblook in Lightroom auf ein weiteres Foto überträgt, dann sollte das Foto von den Farben und Tonwerte ähnlich jenem Foto sein, mit dem ihr die Vorgabe erstellt habt. Und der Weißabgleich sollte auf dem Ursprungsfoto immer passen!

Sonst werdet ihr keine guten Ergebnisse erzielen.

Ihr müsst nach dem Übertragen der Vorgabe immer noch kleinere Anpassungen machen!

Fazit – Farblook in Lightroom erstellen

Mit Farblooks könnt ihr eine ganz spezielle Stimmung auf euren Urlaubsfotos erzeugen und mit unscheinbar wirkenden Fotos tolle Ergebnisse erzielen.

Außerdem werden Farblooks in der Fotografie als sehr professionell wahrgenommen.

Ihr könnt somit eure Reisefotografie auf ein neues Level heben.

Seid kreativ und probiert euren eigenen Stil zu etablieren.

Zusammenfassend nochmals kurz, auf was ihr beim Farblook in Lightroom erstellen achten solltet:

  • Achtet bei der Aufnahme auf eine gute Belichtung und schießt im RAW-Format.
  • Der Weißabgleich sollte beim Ausgangsfotos immer passen, sonst hat das Foto vor dem Farblook schon einen Farbstich, was wir nicht wollen.
  • Überlegt euch vorab, welche Stimmung ihr erzeugen möchtet und welche Farbtöne (warm, kalt) euer Farblook in Lightroom später haben soll.
  • Farblooks lassen sich mit kleineren Anpassungen auf weitere Fotos übertragen, die von den Farben und Tonwerten ähnlich dem Bild sind, mit dem ihr den Farblook erstellt habt.

Ich hoffe, das war hilfreich!

Auf meinem Facebook- und Instagram-Profil poste ich immer wieder Fotos mit speziellen Farblooks. Ich freue mich, wenn ihr mir auf Facebook oder Instagram für exklusiven Content folgt.

Die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Links sind Affiliate-Links….freue mich, wenn ihr mich beim Erstellen solcher Beiträge unterstützen wollt!

Stefan Blog

Über den Author
Der Wiener Fotograf und Autor Stefan Czurda ist Outdoor-Liebhaber, sportbegeistert und bereist exotische Bergwelten rund um den Globus. Wollt ihr mehr über mich erfahren oder mit mir zusammenarbeiten, dann freue ich mich, wenn ihr hier vorbeischaut!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.