Bewerbungsfotos im Heimstudio

Bewerbungsfotos im Heimstudio

Business und Bewerbungsfotos sind eine wichtige Einnahmequelle für jeden Portraitfotografen. Wenn Ihr selbst kein eigenes Studio besitzt, könnt Ihr problemlos Bewerbungsfotos im Heimstudio machen.

Ich selbst mache das auch so und in diesem Beitrag möchte ich mit Euch meine eigenen Erfahrungen zu diesem Thema teilen.

Ausrüstung

Ich schieße meine Bewerbungsfotos eigentlich immer mit rein-weißem Hintergrund, was im Business Bereich sehr professionell und seriös wirkt. Dazu könnt Ihr entweder eine weiße Wand verwenden, oder Euch ein weißes Hintergundsystem zulegen.

Um Platz zu sparen kommt bei mir ein großer Falthintergrund von Lastolight zum Einsatz, der nahezu faltenfrei auf das Hintergrundsystem aufspannbar ist. Der kostet ein wenig, ist aber eine gute Investition.

Der Falthintergrund hängt bei mir dauerhaft an der Wand und lässt sich sehr gut für Kopf bzw. Kopf-Schulter Portraits nutzen.

Ich verwende für Bewerbungsfotos ein Blitzsetting mit zwei Blitzen und einen Reflektor. Um einen rein-weißen Hintergrund zu bekommen, muss der Hintergrund angeblitzt werden. Ein zweiter Blitz dient frontal als Hauptlicht (zum Blitzsetting später mehr).

Um eine schattenfreie Ausleuchtung zu bekommen, verwende ich zusätzlich einen Reflektor, der über einen Reflektorhalter auf einem Stativ angebracht ist.

Meine Portraits schieße ich grundsätzlich mit der Sony Alpha 7 III und dem Zeiss 55 mm bzw. dem Sony 85 mm.

Einfaches Blitzsetting für Bewerbungsfotos im Heimstudio

Hier möchte ich Euch mein Blitzsetting für meine Bewerbungsfotos vorstellen.

Ich verwende einen 100 Watt Studioblitz, der den Hintergrund anblitzt. Dieser ist auf volle Leistung gestellt, denn der Hintergrund darf ruhig überbelichtet sein. Alternativ könnt Ihr auch zwei Systemblitze nehmen, so wie ich es in diesem Beitrag erklärt habe.

Hintergrund anblitzen

Hintergrund weiß blitzen für das Bewerbungsfoto

Das Model sollte nicht zu nahe am Blitz stehen, sonst bekommt es Streiflicht ab und das sieht dann nicht gut aus. Praktisch ist es daher, wenn Ihr im Heimstudio etwas Platz habt und so das Modell vom Hintergrundblitz separieren könnt.

Das Hauplicht kommt frontal von Vorne. Ich nehme dazu einen Systemblitz und als Lichtformer eine zehneckige Softbox für weiches Licht und schöne runde Reflexe in den Augen. Der Systemblitz wird kabellos über einen Sender ausgelöst. Eine Fotozelle auf dem Studioblitz löst diesen synchron für den Hintergrund aus.

Wollt Ihr mehr über den Einsatz von Systemblitzen im Studio wissen, dann schaut Euch diesen Beitrag an.

Ein Reflektor ist direkt unterhalb der Softbox Richtung Modell gerichtet. Der Blitz ist ungefähr auf halbe Leistung eingestellt, aber die ideale Blitzleistung müßt Ihr natürlich ausprobieren oder ausmessen. Das Model steht ca. 20 cm vor der Reflektorkante.

Die Softbox und der Reflektor sind wie eine offene Muschel genau vor dem Model angebracht, deshalb nennt man das Lichtsetup auch Clamshell-Lightning.

Clambshell Lightning für Bewerbungsfotos im Heimstudio

Mit der Kamera müsst Ihr durch das Konstrukt von Softbox und Reflektor durchfotografieren, was aber kein großes Problem darstellt.

Meine Standardeinstellung an der Kamera für Portraits sind: f/8 – 160 s – ISO 100 im RAW-Format.

Das Lichtsetup erzeugt in den Augen zwei Reflexe, die Ihr auf dem Beispielfoto am Ende des Beitrages sehen könnt. Die Reflexe sehen meiner Meinung nach sehr interessant aus!

Posing bei Bewerbungsfotos

Auf das äußere Erscheinungsbild Eures Model müsst Ihr als Fotograf immer achtgeben. Die Kleidung muss sitzen und keine Falten haben. Die Haare sollten nicht zu Berge stehen und eine Krawatte muss gut sitzen.

Beim Posing achte ich bei Bewerbungsfotos penibel auf folgende Dinge:

  • Freundlicher Gesichtsausdruck
  • Der Körper ist leicht gedreht
  • Der Körper ist gerade und Brust raus
  • Die Kieferpartie ist gut sichtbar (siehe dazu meinen Beitrag zum Posing)
  • Der Oberkörper ist ganz dezent Richtung Kamera gebeugt
  • Arme weg vom Körper (…liegen locker auf der Hüfte)

Fazit

Mit ein wenig Übung ist dieses Blitzsetting leicht beherrschbar und sowohl für Damen und Herren geeignet. Es liefert immer eine schöne Ausleuchtung.

Vorsicht bei Brillenträger!!!

Hier solltet Ihr den Reflektor entfernen und den Blitz des Hauptlichtes so lange in der Höhe verstellen, bis keine Reflexe in den Brillengläsern mehr zu sehen sind.

Beispielfoto: Bewerbungsfoto im Heimstudio

Schreibe einen Kommentar